Trägerverein Psychosoziales Zentrum für geflüchtete Menschen in Mittelhessen e.V.

 



PODCAST

 


Wir sind ein Beratungszentrum, das speziell für geflüchtete Menschen ist. Auf der Flucht und auch in Deutschland erleben viele geflüchtete Menschen erhebliche Belastungen, die das Wohlbefinden beeinträchtigen können. Viele Menschen sagen zum Beispiel, dass sie sich nicht konzentrieren oder nur schlecht schlafen können. Wir helfen in der Beratung besser mit den Beeinträchtigungen umgehen zu können. Sie können sich telefonisch (0641-984266-0) oder per E-Mail (info@psz-mittelhessen.de) bei uns anmelden. Unsere Termine finden bei Bedarf mit Übersetzung statt. Es wird keine Krankenversicherung benötigt.

______________________________________________________________________________________________________________

We are a councelling center especially for refugees. During their flight many refugees experience considerable challenges that can impact psychological wellbeing. Some for example report problems to concentrate or sleep well at night. In our councelling we are offering help to better cope with these symptoms. You can ask for an appointment via phone (0641-984 266 0) or e-mail (info@psz-mittelhessen.de). Consultations will be done with the help of a translator, if needed. You do not need health insurance to get an appointment.

______________________________________________________________________________________________________________

نحن مركز استشاري يعنى بشكل خاص بأمور اللاجئين. يعاني اللاجئون سواءً أكان في طريق اللجوء أو في ألمانيا من ضغوط كبيرة والتي بدورها تؤثر سلباً على الوضع النفسي للاجئين. يقول الكثير من الناس على سبيل المثال أنهم يعانون من نقص في التركيز او قلة النوم. نحن نساعد اللاجئين عن طريق تقديم المشورة في التعامل مع هذه التأثيرات. يمكنكم التواصل معنا عبر الهاتف (٠٦٤١٩٨٤٢٦٦٠) أو عن عبر  الإيميل(info@psz-mittelhessen.de)

كما يمكن لمواعدينا عند الحاجة أن تكون مرفقة بإمكانية الترجمة. التأمين الصحي غير مطلوب

______________________________________________________________________________________________________________

Nous sommes un centre de conseil spécialement conçu pour les réfugiés. Pendant leur fuite, ainsi qu'en Allemagne, de nombreux réfugiés vivent un stress considérable qui peut nuire à leur bien-être. Beaucoup de gens disent, par exemple, qu'ils ne peuvent pas se concentrer ou mal dormir. Nous vous aidons dans la consultation afin de pouvoir mieux gérer les déficiences. Vous pouvez vous inscrire par téléphone (0641-984266-0) ou par E-Mail (info@psz-mittelhessen.de). Sur demande, nos rendez-vous peuvent être pris avec une traduction. Aucune assurance maladie n'est requise.

______________________________________________________________________________________________________________

Мы консультативный центр, который специально для беженцев. В побеге а также в Германии многие беженцы переживают значительные нагрузки, которые могут ухудшать здоровье. Многие люди говорят например, что они не могут сосредоточиться или плохо спят. В консультации мы поможем вам справляться с этими нарушениями.

Вы можете позвонить нам по телефону (0641-984266-0) или по электронной почте (info@psz-mittelhessen.de) с нами связаться. 

При необходимости наши встречи проходят с переводом. Медицинского страхования не нужно.

______________________________________________________________________________________________________________

Em navendek şêwirmendîyê ne, taybetî ji bo penabera. Di dema revîyan û li almanîya bi xwe jî mirov gelek zahmetîya û pirsgirêka bînin. Piranîya wan mirovan bi mînak gazinên bêxewî û konsentrasiona kêm kin. Em di şêwirmendîyê de alîkarîyê didin wan mirovan ji bo zirarê nebînin. Hun karin bi rêya telefonê bi me ra bikevin tekilîyê (0641-984266-0) an jî bi rêya E-Mail (info@psz-mittelhessen.deEger hewcêyî ya tercûmanîyê hebê, we li dema destnişankirî de werê. Sîgorta nexweşîyê ne hewce ye. (Bîme ya tenduristîyê ne hewce ye) 






______________________________________________________________________________________________________________

INFORMATIONEN

Information zur Anhörung im Asylverfahren

Informationsblätter zur Anhörung in unterschiedlichen Sprachen:

https://www.asyl.net/view/information-zur-anhoerung-im-asylverfahren/


  • Bosnisch (auch geeignet für Personen, die Kroatisch oder Serbisch sprechen)
  • Englisch
  • Farsi (Persisch, auch geeignet für Personen, die Dari sprechen)


__________________________________________________________________________________________________________

CORONA


Auf der Seite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sind Flyer zu den neuen, bundesweit geltenden Corona-Regeln in 20 Sprachen abrufbar:


https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/staatsministerin/corona


Das RKI hat relativ ausführliche Aufklärungsbögen zu den Impfungen ebenfalls in vielen verschiedenen Sprachen online:

 


Biontech und Moderna:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html

AstraZeneca und Johnson & Johnson:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Vektorimpfstoff-Tab.html


__________________________________________________________________________________________________________

 

MEDIA


POST TRAUMATIC STRESS DISORDER (PTSD)

Da viele Geflüchtete, sowohl Kinder als auch Erwachsene, traumatische Situationen im Heimatland und auf der Flucht erleben, möchten wir hier auf einen Erklärfilm der Universität Marburg hinweisen, der über mögliche Beschwerden nach traumatischen Erlebnissen aufklärt. Der Film ist für Kinder gemacht, grundsätzlich können solche Beschwerden aber auch bei Erwachsenen auftreten.


Produziert von der Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie Ambulanz des Fachbereiches Psychologie der Phillips-Universität Marburg.

Zeichner: Emerson Avendano Torres (emerat0015@hotmail.com)

Kamera / Schnitt / Ton: Stefan Glock (www.sg-film.jimdo.com)

Idee & Text: Kristin Balser


Erklärvideo_deutsch

Erklärvideo_arabisch  عربي

Sprecher: Hani Alkassem

Erklärvideo_türkisch 

Diese türkische Version des Videos ist eine Zusammenarbeit der Uni Marburg und dem PSZ Mittelhessen.

Sprecherin: Hatice Yapar (Kulturmittlerin PSZ Mittelhessen)




EMPATHIQUE -

Das Projekt "Empathique" ist eine Gruppe bestehend aus 4 Psychologinnen, die sich seit einem Jahr einmal die Woche für ein bedeutsames Ziel treffen. Das vorrangige Ziel ihres Projektes ist es, ein besseres Verständnis über psychische Erkrankungen und Wege zur Behandlung  zu ermöglichen. Dabei ist ihnen eine kultursensible Aufklärung und die Berücksichtigung der Vielfalt der Gesellschaft ein großes Anliegen.


"Psychische Belastungen im Fluchtkontext (1/4)                             

Dies ist das erste Video der aktuellen Videoreihe des Projektes „Empathique“ und befasst sich mit traumatischen Erlebnissen im Fluchtkontext. 

"Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)" / Flucht und Trauma (2/4) 


Im zweiten Video der aktuellen Videoreihe des Projektes "Empathique" werden Informationen über die Symptomatik der Posttraumatischen Belastungsstörung anhand eines Beispiels im Fluchtkontext dargestellt.

"Behandlungswege in Deutschland" | Flucht & Trauma (3/4)


Wie sieht der Weg zu einer professionellen Behandlung aus? Was unterscheidet eine PsychologIn von einer PsychiaterIn? Was sollte man bei Suizidgedanken tun? Diese und weitere Fragen werden anhand eines Beispiels im Fluchtkontext im dritten Teil der aktuellen Videoreihe „Flucht und Trauma“ beantwortet.


 Wie im Video erwähnt, sind hier einige hilfreiche Telefonnummern und Links mit weitergehenden Informationen: 


SeeleFon des BApKs für Geflüchtete

Telefon: 0228 - 710 02 42 5 (arabisch, englisch, französisch) 

E-Mail: help@seelefon.org 


Muslimisches SeelsorgeTelefon Telefon: 030 - 443 50 98 21 (dienstags auch auf türkisch)

Webseite: www.mutes.de 


Psychosoziale Zentren: 

http://www.baff-zentren.org/psychosoz...


Ermächtigte Psychotherapeut:innen 

http://www.baff-zentren.org/behandlun... 


 Leitfaden zur Beantragung einer Psychotherapie für Menschen mit Fluchthintergrund

Für Therapeut:innen 

http://www.baff-zentren.org/news/bean... https://www.bptk.de/wp-content/upload...



BAfF - 

Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer e.V. (BAfF) ist der Dachverband der Behandlungszentren für Opfer von Menschenrechtsverletzungen und politischer Verfolgung. Sie helfen Menschen, die unvorstellbares Leid erlebt haben. Zur BAfF kommen Folterüberlebende, Kriegsopfer und Kindersoldaten. Viele sind schwer traumatisiert und leiden unter ihren schrecklichen Erlebnissen.


Besondere Schutzbedürftigkeit bei Geflüchteten – Was bedeutet das?     








In der EU-Aufnahmerichtlinie wird der Begriff der besonderen Schutzbedürftigkeit eingeführt. Besonders schutzbedürftig sind unter anderem Geflüchtete, die massive Gewalt erfahren haben oder unter schweren psychischen Erkrankungen leiden. Deutschland ist dazu verpflichtet besondere Schutzbedarfe von Menschen im Asylverfahren zu identifizieren und ihnen Rechnung zu tragen. Die BAfF erklärt anhand eines Beispiels, wie eine Identifizierung und darauf aufbauend Berücksichtigung besonderer Schutzbedarfe bei Geflüchteten ablaufen kann. 

 

Weitere Informationen zum Thema unter: www.baff-zentren.org/identifizierung

Psychosoziale Zentren - Hilfe für Geflüchtete und Überlebende von Folter und Gewalt                              


 Viele Geflüchtete in Deutschland leiden unter schweren Belastungen, schlafen schlecht, haben Angst oder sind häufig traurig. Das kann mit Erinnerungen an vergangene Erlebnisse zusammenhängen, mit Ängsten in Bezug auf das Asylverfahren oder mit anderen Schwierigkeiten. Für Geflüchtete, denen es auch so geht und die mit jemanden über ihre Sorgen sprechen möchten, erklärt die BAfF in einem kurzen Video, was die Psychosozialen Zentren sind und welche Art von Unterstützung sie dort bekommen können.

Das deutsche Gesundheitssystem für Geflüchtete                          



In Deutschland können sich alle Menschen unabhängig ihrer Herkunft kostenlos bei Ärzt*innen oder Therapeut*innen behandeln lassen. Mit welchen Erkrankungen sich Geflüchtete behandeln lassen können und welche Behörde dafür bezahlt, hängt vom Aufenthaltsstatus ab. Je nach Bundesland ist der Antrag auf Finanzierung einer Behandlung unterschiedlich geregelt. Die BAfF hat in einem Video für Geflüchtete erklärt, welche Rechte auf Gesundheitsversorgung es gibt und was man tun kann, um eine Psychotherapie bezahlt zu bekommen. 




HILFETELEFON


RUF DAS HILFETELEFON AN!

Du erlebst häusliche Gewalt? Du hast Angst um Dich und Dein Kind? Du bist nicht allein! Wenn Du Gewalt ausgesetzt bist, ruf das kostenlose Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen an. Unter der Nummer 08000 116 016 sind Tag und Nacht Mitarbeiterinnen in vielen Sprachen zu erreichen. Im Notfall ruf bitte direkt die Polizei unter 110 an. Im Video erfährst Du mehr.










 LEHRVIDEOS

Psychotherapie auf Arabisch:

Die Forschungsabteilung des Zentrum ÜBERLEBEN hat Lehrvideos zur Psychotherapie und Arbeit mit Dolmetschenden auf Arabisch erstellt. Die Videos zeigen unterschiedliche Therapiesituationen und richten sich dementsprechend an arabischsprachige und therapeutisch Tätige sowie Personen, die mit Dolmetschenden arbeiten.   In den Videos geht es u.a. um die Erwartungen an Therapie, die Zielfindung in der Therapie, Psychoedukation und Traumaexposition, die Suizidalität abzuklären, Traumaexposition durchzuführen, das kognitive Umstrukturieren, die Ressourcenarbeit und die Arbeit mit Dolmetschenden.


Rollenerwartung klären                                                            



Zielfindung                                   

 Umgang mit Dissoziation             







CORONA 

Aufklärungs- und Motivationsvideos

Die Regierung von Unterfranken gemeinsam mit der Diakonie, Handbook Germany und das Hessische Sozialministerium haben mehrsprachige Videos erstellt. 





"Warum impfen so wichtig ist!"         







Arabisch:

https://youtu.be/8C-eCwsJHy0

Französisch:

https://youtu.be/uPpbagMHKg0 

Somali:
https://youtu.be/IZIKovdYGuE 

Russisch:
https://youtu.be/xw7g6g9uwwY 

 Informationen zu Covid-19-Impfungen

https://youtu.be/YFJz31J5EjU






In insgesamt 16 Videos klären Ärzt:innen in ihren Muttersprachen prägnant und einfach verständlich über das Impfen gegen Corona auf. Sie thematisieren Impfreaktionen und Nebenwirkungen und widerlegen besonders verbreitete Mythen.

Die verfügbaren Sprachen sind: Albanisch, Arabisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Georgisch, Kurdisch (Sorani und Kurmandschi), Persisch, Polnisch, Russisch, Somali, Spanisch, Tigrinya, Türkisch und Twi.
Alle Videos sind mit Untertiteln versehen, werden von erläuternden Animationen begleitet und sind über 
www.nds-fluerat.org/covid abrufbar. Die Aktion läuft in sozialen Medien unter dem Hashtag #weexplainforeveryone. 




 




 




Weitere Informationen zum Impfen in mehreren Sprachen finden Sie hier:

Impfen gegen Corona | STERN.de